alt

Verkehrssicherheitsberatung

polizei-2018.jpg

Im  Unterrichtsfach „Volkswirtschaft und Recht“ kam am 23. April 2018 Herr Gruppeninspektor  Michael Farbmacher in unsere Klasse und zeigte uns in seinem Vortrag  die Hauptursachen für Unfälle  im Straßenverkehr auf. Diese seien Alkohol und Drogen, Geschwindigkeit, Übermüdung, Ablenkung, Selbstüberschätzung, Gruppenzwang, Angeberei und Fahrfehler.

Bei  der  Unfallhäufigkeit würden man drei Altersgruppen  unterscheiden. Jene Personen zwischen  15-25 Jahre, jene ziwschen 25-60 Jahre und die über 60-jährigen. Zu den häufigsten Unfallursachen bei  den über 60-jährigen zählen die Sehschwäche, langsame Reaktion, körperliche Beeinträchtigung und Selbstüberschätzung.  Durch ausreichende Erfahrung, Vernunft, Fahrpraxis sowie auch Verantwortung gegenüber der eigenen Familie ist bei den Verkehrsteilnehmern von 25-60 Jahren die Unfallhäufigkeit geringer. Die hohe Risikobereitschaft, geringe Verantwortung, mangelnde Vernunft, Imponiergehabe und die Gruppendynamik führt bei den 15 bis 25-jährigen sehr häufig zu schweren Unfällen. Es wurde aufgezeigt, dass ein Unfall für die daran Beteiligten schwere Folgen nach sich ziehen kann, wie Strafen (Geld- und Freiheitsstrafen, Führerscheinentzug), Gerichtsverhandlungen, Verlust des Arbeitsplatzes,  Verletzungen und viel  Leid für Familien. Zum Abschluss stand uns Gruppeninspektor Michael Farbmacher noch für  viele Fragen zur Verfügung und beantwortete uns unter anderem auch  die Aufnahmekriterien für den Einstieg in eine berufliche Laufbahn bei der Polizei. Die Videos und Bilder, die gezeigt wurden, regten uns zum Nachdenken an und werden uns in Zukunft wahrscheinlich  immer wieder in Erinnerung kommen.

Julia Häfele, 3AS

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles Berichte Verkehrssicherheitsberatung